Ein wesentliche Zusammenfassung erfolgte bereits unter:

http://www.forschungsinstitut-biopol.de/dialog/offensive-gegen-den-lebensmittelskandal/

August 2017

Neue zielgerichtete Verleumdungsaktionen in Gemeinsamkeit mit mutmaßlichen Meineiden.(http://www.aglycon-mycoton.net/41.html) flankieren den Betrug

Zwei Ausgangspunkte der nachfolgenden Betrachtung -

         1. Der etablierte Betrug noch am 23.08.2017



oder:


2. Ausgangspunkt

Weiterer Ausgangspunkt ist die Tatsache, dass seit 2007 der  Zunderschwamm in seiner möglichen Anwendungsvielfalt wie folgt öffentlich vorgestellt wurde:


Zur erneuten Verleumdungskampagne August 2017

1. Kontinuität

Es ist die Kontinuität über die Jahre, mit der seit 2010 massiv durch mutmaßliche Meineide und  Dokumentenfälschungen der gigantische Betrug im Netzwerk als gesetzeskonform gestaltet werden sollte und soll, damit der Verkauf eines Novel Food "GFPower" aus dem Zunderschwamm, das es nicht gibt, mit hohen Profit EU-weit  vermarktet werden kann

Es ist auch seit 2010 das gleiche Muster - und das gleiche Ziel.

2. Anonymität

Mit der neuen Verleumdungsschrift im Internet 2017- anonym -  (LKA Berlin Cybercrime wurde um Hilfe gebeten) wird erneut versucht, vom etablierten EU-weiten ukrainisch-spanisch-deutschen Lebensmittelskandal dadurch abzulenken, dass nunmehr personifiziert absurde Verleumdungen in die Welt gesetzt werden.  Auch gegen Herrn Rühle als Vorsitzenden des Forschungsinstitut mit der Behauptung ein:"Alter Stasimann" zu sein. Ziel ist es offenbar. eine negative Grundstimmung beim Leser hervorzurufen - vom Skandal erfolgreich abzulenken und die Vermarktung weiter zu realisieren.

3 Beispiele:

1. Angebliche Mitarbeit bei der Staatssicherheit der DDR

Die Redaktion ist befugt, Folgendes zu erklären:

Herr Wilfried  Rühle war kein Mitarbeiter der Staatssicherheit der DDR. Weder inoffiziell noch offiziell. Gegenteilige Infos sind bewußt lanciert, falsch und persönlichkeitsschädigend.

Eine Beobachtung  seiner Person wurde durch das Ministerium für Staatssicherheit mit nach folgendem Dokument bestätigt.


Wer und in welchem Umfang Herrn Rühle bespitzelt/beobachtet  hat, ist aus den Dokumenten zu ersehen, wird aber nicht veröffentlicht. 
Die Diskreditierung des Herrn Rühle als "Stasimann" ist eben die Methode der Ganoven, um vom Skandal abzulenken und den nachfolgenden Verleumdungen Glauben zu schenken wie:

2. So genannter Investor  "Menrath" und zur Insolvenz der Aglycon Mycoton GmbH

Ein so genannter Bauunternehmer Menrath (Staatsanwaltschaft Köln ermittelt)  mit einem Herrn Gehring und Nußbaum sind  Drathzieher für verschiedene Vergehen im Zusammenhang mit dem Kauf  der damaligen Firma Aglycon Mycoton GmbH November 2010 durch Herrn Nußbaum. Natürlich wurden keine 60.000 € investiert. Dafür aber mit seinem Freund dubiose Immobiliengeschafte durchgeführt zum Schaden der Aglycon Mycoton GmbH, Letztendlich ist Aglycon Mycoton GmbH 6 Monate nach dem Verkauf an den Herrn Nußbaum Erwerber einer Immobilie mit einem Kaufpreis in Höhe von 80.000 €.

1. Beispiel -  Aufgabe von Nußbaum gemäß Kaufvertrag und übergebenen Finanzstatus -  Forderungen in Höhe von 178.000 € auch gegenüber Lexut und Gorovoi wurden nicht realisiert, statt dessen - 6 Monate nach Erwerb der Aglycon Mycoton GmbH - Erwerb einer Immobilie mit einem Kaufpreis von 80.000 € (achtzigtausend €)

2. Beispiel - Immobilienringkauf/Verkauf
Menrath-Nußbaum zum Schaden der Aglycon Mycoton GmbH
Nach unseren Recherchen ergibt sich folgendes Bild:

   1. Der so genannte Bauunternehmer Herr Reiner Menrath schließt mit Aglycon Mycoton GmbH (GF Herr Nußbaum, Übernahme der Aglycon Mycoton GmbH, November 2010)
am 26.3.2011 den Kaufvertrag zur Immobilie Neuenhaus
Aglycon Mycoton GmbH erwirbt die Immobilie von Herrn Menrath für 50.000 €
UR.-Nr.: 71/2011

   2. Am gleichen Tag erwirbt die Bermos von der Aglycon Mycoton GmbH (GF Nußbaum)
die Immobilie Neuenhaus für 60.000 €
UR-Nr. 72/2011

   3. Die Aglycon Mycoton GmbH erwirbt von der IVG Immobilienverwertungsgesellschaft Schmidt (vormals Menrath, Vertragsunterzeichner ist Menrath) mbH die Immobilie Neuenhaus jetzt für 80.000 €
UR – Nr. 73/2011
Innerhalb von 3 Tagen wechselt die Immobilie ihren Besitzer so, dass die gleiche Immobilie wieder im Besitz der Aglycon Mycoton GmbH ist mit einem

Verlust von 20.000 €

1.Kauf


2.Kauf


Herr Nußbaum erwirbt für die Aglycon Mycoton als Geschäftsführender Gesellschafter eine Immobilie zum Kaufpreis von 80.000 €. Die spekulative Nutzung für Immobilienkäufe hinterließ Spuren.

Wenn 6 Monate nach Erwerb der Firma Aglycon Mycoton durch den Herrn Nußbaum eine Immobilie für 80.000 €  erworben wurde, muß das doch eine gute Firma gewesen sein. Übrigens ist dieser Herr Nußbaum seinen Verpflichtungen aus dem Kaufvertrag der Firma Aglycon Mycoton GmbH nicht nachgekommen. Da diese Sache auch durch die "Märkische Allgemeine"  publiziert wurde, versuchte ein Herr RA Haudan , Rechtsbeistand der GFPSL bzw. Herrn Lexut,  den Schulterschluss mit Herrn Menrath/ Nußbaum gegen Rühle, was auch gelang.
Auszug aus:





Interessant ist auch die Aussage durch den RA Haudan gegenüber dem Gutachter zur Aglycon Mycoton GmbH Dr. Wenzel, die leider durch den Geschäftsführer Nußbaum nicht widersprochen wurde:



Dieser horrende Unsinn ist und war Bestandteil des Versuches der Instrumentalisierung von Institutionen und Behörden, um  den Gorovoi´schen Betrug auf den Level der Gesetzeskonformität zu heben, mit zeitweiligem Erfolg.(siehe auch unter 2002) Die Weiterführung des stabil geglaubten Betruges setzte sich fort in der Beantragung des Novel Food "GFPower" 2014 mit dem bewußten 70% Chitin - der Lebensmittelskandal - bis heute:


Noch zum Investor:
Über den  angeblicher Investor "Menrath" sind noch weitere "Linke- Dinger" organiert worden, die im mutmaßlichen Betrugsgeschehen vorübergehend dem Herrn Rühle angelastet wurden, einschließlich von Leasing-Betrügereien. Entsprechende Strafanzeigen liegen bei der Kölner Staatsanwaltschaft, insbesondere zu einem Steuerbetrug, auch aufgedeckt von einem Steuerberater Thomas. Nachfolgend hat Menrath nach dem gleichen Strickmuster die Herren Haupt, Yagcioglu und Fam. Breunissen um ihr ganzes  Vermögen gebracht. Es ist nicht verwunderlich, dass Herr Menrath mit dem Herrn Lexut das mutmaßliche Betrugsnetzwerk erfolgreich erweitern konnte, zumal die Forderungen gegenüber GFP SL  nicht über den Freund Nußbaum realisiert wurden. Dass Firmeninterna zum Zunderschwamm, die Herr Menrath als angeblicher Investor erhielt, weiter an GfP gegeben wurden, kann nicht ausgeschlossen werden.
Das Finanzgericht Cottbus mußte sich am 15. Juni 2017 nochmals zum Haftungsbescheid Lohnsteuer, Umsatzsteuer und Nebenleistungen und schloß dieses Kapitel eindeutig ab.


3. Positive Darstellung in der Verleumdungsschrift der gemeinsam  handelnden Personen im ukrainisch-spanisch-deutschen Lebensmittelskandal 
Es passt zu diesen anonymen und ganz zielgerichteten Verleumdungen, dass der Initiator des internationalen Betruges, Herr Gorovoi - ebenfalls wie Lexut -   als die Saubermänner der EU dargestellt werden. (siehe im Gegensatz dazu die Dokumente aus 2001-2017).

Also "kein" ukrainisch-spanisch-deutscher Lebensmittelskandal?
 "Kein" Analysebetrug?
Perfekt?


Details gern - bestellen unter : redaktion.biopol@aol.com 
Rd.