Alle Unterlagen der deutschen Firma Aglycon Mycoton GmbH und des Forschungsinstitutes Biopol wurden rigoros umfirmiert in GFP.

Der GFP- Komplex etablierte sich nun als die Erfindung von GFPSL- bis Heute

Sogar Rechtsanwälte wurden engagiert, die diese Hochstapelei legitimierte, der im Betrug ausartet.



Einer der Gipfel Lexut´scher Piraterie
Abgeschrieben ( unterstrichene Passage vergleichen mit dem Ursprung von 2007 !!! aus der Zeitung) hat der Saubermann Lexut wissend, dass er Urhebrrecht verletzt.

Es ist und  bleibt eine einzige Sauerei - Lexut´sche Sauerei. Abschreiben und sagen:" Das ist die Entwicklung der  Lexuts". "Das ist das Ergebnis unserer Wissenschaftsabteilung!" Aber es geht noch besser. Ein Rechtsanwalt Haudan wird dann am 19. Juli 2011 in einem Brief an Kunden von GFP SL behaupten:


Noch unverschämter ist es, wenn man auf die übergebenen Texte eingeht. Da wird geschwindelt, dass die Schwarte kracht, mit Unterlagen, die analog wie oben als geistiges Eigentum von GFP Sl deklariert werden (komplette Präsentation liegt vor)..
 Es sei nochmals daran erinnert: Diese Betrugsgeschichten werden immer anwaltlich begleitet:"Laut § 263 StGB kann der Betrug bzw. die ihm zugeschriebene Täuschung in Form der Vorspiegelung falscher oder durch Entstellung oder Unterdrückung wahrer Tatsachen verwirklicht werden".

Der seitliche Anstrich - "Kreativität im Einklang mit der Natur" ist natürlich auch geklaut. Aus der Broschüre,publiziert vom Forschungsinstitut Biopol von 2008, Seite 26,27: ....bitte ein Pils(z)! Wie kann es anders sein!



Auf der nächsten Seite unserer Broschüre, gleich der 1. Satz hat Lexut auch abgeschrieben. Wie könnte es auch anders sein?



Jetzt kommt der große  RA Haudan, erklärt und mahnt Rühle ab, indem er nochmals sagt: Alles ist die Erfindung vom Lexut, alles gehört GFP.



Aber der RA Haudan ist weiter aktiv: Am 9.September 2011 in sogenannter Vertretung von GFPSL verbreitet er (Auszug) :


Im Übrigen hat Lexut seine Schulden nie bezahlt. Sei es das Know-how oder die Lieferungen von Inhaltsstoffen. Natürlich auch nicht die 2008 zugesagte  50%ige Gewinnbeteiligung (siehe email- Verkehr 2008). Sicher auch Gründe zum Ganoven Gorovoi überzuwechseln.
Der hatte ja auch etwas Besonderes; den Chitinwirkstoff mit 70% Chitin-.und das durfte ja nun Lexut in der EU vermarkten - natürlich ohne Zulassung. Dafür teuer und als sogenanntes " ORIGINAL".
Das Original des internationalen Betrugs.

Die damals aufgelaufenen Schulden, auch zu  Lexut /Gorovoi, beliefen sich nach einem Gutachten von einem Dr. Wenzel 2013 auf 178.000 €. Dürften aber insgesamt einen  Betrag von 289.000 € überschritten haben. Der angerichtete Schaden konnte und kann  sich schon sehen lassen.

Die Sorgfaltspflicht hat Herr Haudan wieder irgenswo vergessen. Er hatte gewußt,weshalb die Zusammenarbeit mit Gorovoi geplatzt ist wie ein Luftballon - eben weil sein gigantischer internationaler Betrug aufflog. Áber GFP SL ist am Zug und verkauft fleißig ein Produkt, was es nicht gab und nicht gibt  Maximal Profit.